Blog

einfach ein bisschen... schlauer

Nachhaltig Geld verdienen – so klappt es

Wenige Jahre noch, bis das CO²-Emissionsbudget aufgebraucht ist. Dann setzt eine Spirale ein, die die globale Erwärmung nicht mehr bei 1,5 Grad aufhalten kann. Stattdessen prognostizieren Forscher klimatische Effekte, die sich verselbständigen und bisher nicht absehbar sind. Eine Studie der ETH Zürich hat dies vor ein paar Wochen deutlich auf den Punkt gebracht: 2050 wird es in London so heiß sein, wie derzeit in Barcelona. Madrid wie Marrakesch und Berlin wie das australische Canberra.
Ein Umdenken ist also dringend notwendig und es gibt genügend Stellschrauben, an denen auch im E-Commerce gedreht werden kann, um klimaneutral und ökologisch zu handeln.

Recycling und nachhaltiges Verpackungsmaterial

Pro Jahr fallen in Deutschland über 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll an. Angeführt wird diese Liste von Papier und Pappe, gefolgt von Holz und Kunststoff. Wer recycelte Verpackung nutzt, schont nicht nur die Umwelt, sondern ebenso den Geldbeutel.
Ebenfalls eine gute Alternative sind Bio-Verpackungen, die sich einfach kompostieren lassen. Folie aus Algen und Verpackungschips aus Stärke oder Holzwolle. Pilze anstelle von Styropor, Folie aus Milchproteinen etc. – die Möglichkeiten sind vielfältig. All dies wurde bereits auf Funktionalität getestet und hat sich bewährt. Nur im Umlauf ist es leider bisher kaum.
Oder – sofern es sich etabliert – ein Pfandsystem auf Versandboxen, die mehrfach verwendet und vom Kunden einfach an den Verkäufer zurückgeschickt werden können.

Verpackung, Versand und Retouren

Zu einer verbesserten Ökobilanz tragen auch ein paar kleine Änderungen in der Verkaufsstruktur bei. Anstelle Produkte einzeln zu verpacken, bieten sich – abhängig vom Produkt natürlich – vielleicht Groß- und Vorratsverpackungen an. Damit sparen Verkäufer Material, was sich ebenfalls positiv auf die Umwelt auswirkt.
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, nicht nur das Produkt schick zu verpacken, sondern der Verpackung selbst einen Mehrwert zu geben? Damit würden Sie ihr quasi ein zweites Leben einhauchen. Pizzahut verwendete beispielweise einen Pizzakarton, der sich in ein Mischpult umfunktionieren ließ. Eine originelle Idee, die garantiert durch den großen Spaßfaktor in den Köpfen der Kunden haften bleibt. Zudem auch das eine Form der Nachhaltigkeit ist. Bestimmt unvergessen sind außerdem beispielweise die Senfgläser. Nach dem Verzehr hatten sie ein zweites, langes Leben als Getränkegläser in diversen Küchenschränken.
Auch beim Versand ist der Trend der Paketdienstleister hin zu Klimaneutralität angekommen. So versendet beispielsweise GLS alle Pakete klimaneutral. Auch UPS und DPD versenden, ohne einen CO2 Fußabdruck zu hinterlassen. Umgesetzt werden diese Vorhaben durch den Transport mit effizienteren Fahrzeugen. Die Zustellung in der Stadt beispielsweise geschieht mit dem Fahrrad. Auch wird durch die Unterstützung verschiedener Klimaprojekte und durch Aufforstung das produzierte CO² ausgeglichen.
Bieten Sie in Ihrem Onlineshop diese klimaneutralen Versandoptionen gegen einen geringen Aufpreis an – viele Kunden werden froh sein, ihr grünes Gewissen ein Stück weit zu beruhigen.
Auch als Verbraucher kann man seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Sie könnten bequeme Gewohnheiten ablegen und beispielsweise auf die Lieferung am nächsten Tag oder unnötige Rücksendungen verzichten.

Ressourcen sparen bei eigenen Produkten

Was die CO² Bilanz der verkauften Produkte angeht, hat der Händler wohl den besten Überblick. Er sollte sich Gedanken machen, ob er in der Wertschöpfungskette und dem Verkauf seiner Produkte nicht Ressourcen einsparen kann. Auch kann er prüfen wie nachhaltig (im Bezug auf Umweltschutz, aber auch sozialer Verantwortung) sein Lieferant ist. Dies muss kein Verlustgeschäft sein, denn: Jeder zweite Deutsche achtet auf Nachhaltigkeit beim Onlineshopping, ein Teil ist auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. Im Umkehrschluss kann sich Nachhaltigkeit also sogar finanziell lohnen und Marktsegmente bedienen, die bis dato unerschlossen sind.
Auch beim eigenen Produkt lassen sich beispielsweise Materialien verwerten, die bereits recycelt wurden. Hier lautet das Stichwort „Upcycling“. Stoffe, Kunststoffe, Metall, Holz etc. bieten sich dafür meist an.
Ein großes Manko im (Online-)handel sind desweiteren der hohe Stromverbrauch. Viele Händler gehen deshalb dazu über, Ökostrom zu beziehen oder ihren Strom selbst zu produzieren. Auch kleine Maßnahmen, wie die Verwendung von LED haben positive Auswirkungen und senken den Stromverbrauch im stationären Handel enorm.

Auch BPS achtet im Arbeitsalltag auf ökologische Nachhaltigkeit. Welche Maßnahmen wir unter Anderem ergreifen, erfahren Sie auf der gesonderten Seite BPS Eco.

Nachhaltiger Ausgleich

Für das grüne Gewissen können Händler auch eines der zahlreichen Umwelt- und Klimaschutzprojekte unterstützen, die die Welt zu einem besseren Ort zu machen möchten. Dies sollte jedoch lediglich als Zwischenlösung dienen und nicht die eigenen Anstrengungen ersetzen, Emissionen zu verringern und CO2-neutral zu werden. 1700 Projekte sind bereits nach dem anspruchsvollen Gold Standard zertifiziert.

Erste Anstrengungen zeigen Wirkung

Die aktuellen Anstrengungen zahlen sich bereits aus. Wie die Klimaschutzoffensive des Handels zeigt, konnten Gewerbe, Handel und Dienstleistung ihren CO2 Ausstoß, verglichen zu 1990, mehr als halbieren. Seit 2013 wurden bereits 500 Millionen Euro in Klimaschutz- und Energieeffizienz-Maßnahmen gesteckt. Positiv auf die Bilanz wirken sich insbesondere das Einsparen von Strom und Verpackungsmaterial aus. Noch ist es ein weiter Weg – doch der erste Schritt ist bereits getan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.