Blog

einfach ein bisschen... schlauer

Fünf Dinge die Du beim Paketversand beachten musst

Anlässe ein Paket zu versenden gibt es zu Hauf. Sei es der Geburtstag der Großmutter, eine Überraschung zum Valentinstag für die Lebenspartner:in oder ein erfolgreicher Verkauf auf eBay. Auch finden viele Menschen es praktisch ihren Koffer schon einmal ins Hotel zu senden. Dann muss man diesen nicht in der Bahn mitnehmen oder spart Platz im Auto.
Mit steigender Anzahl Pakete zu versenden, steigt auch die Anzahl der Dinge die Du beim Versand beachten musst. Damit Dein Paket sicher, an einem Stück und vollständig am Bestimmungsort ankommt, gibt es Regeln und Kniffe die dies sicherstellen sollen.

Privatversand mit Klick n Schick
Mit Klick-n-Schick versenden auch Privatkunden mit dem günstigen BPS-Preis

1. Die richtige Verpackung

Im besten Fall verpackst Du Deine Ware in einer würfelförmigen oder rechteckigen Kartonage. Der Grund hierfür ist, dass jedes Paket das Du versendest, zusammen mit tausenden anderen Paketen in einem großen Depot des Versanddienstleisters über Förderbänder laufen muss. Diese Form eignet sich am besten hierfür. Natürlich kann es auch vorkommen, dass Du ein Paket versenden musst, welches diesen Anforderungen nicht entspricht. In diesem Fall muss dieses Paket im Depot noch einmal von einem Mitarbeiter in die Hand genommen werden. Dieser Scan, der per Hand erfolgen muss, kostet Dich noch einmal einen Sperrgutzuschlag. Hast Du diesen im Vorfeld nicht bezahlt, so geht das Paket zurück an dich.

2. Die richtige Verpackung – Teil 2

Mit Paketen wird nicht zimperlich umgegangen. Dies ist jedoch weniger auf Mutwilligkeit als auf den Versandprozess selbst zurückzuführen.
Nachdem Du Dein Paket im Paketshop abgegeben hast oder der Fahrer es an Deiner Haustüre abgeholt hat, landet es zuerst auf der Ladefläche des Abholers. Dort werden scharfe Kurven gefahren, es wird gebremst und es wird beschleunigt. All dies kann dazu führen, dass ein Paket verrutscht und andere Pakete auf Deins fallen. Allgemein ist es Kräften ausgesetzt, die Du möglicherweise nicht bedenkst. Im Depot wird es auf das Band geladen und dort automatisch befördert. Im besten Fall passiert das ruhig und ohne Zwischenfall, jedoch kann eine Sendung auch einmal vom Band rutschen. Deshalb ist es nötig, dass eine Kartonage immer so gepackt ist, dass es problemlos auch Stürze aus kleinen Höhen überstehen kann.
Im Anschluss landet Dein Paket im LKW. Dort, zusammen mit einigen hundert anderen Paketen wird es ins Verteilzentrum des Zielorts gebracht. Auch hier ist es wackelig oder kann verrutschen.

3. Dämm- und Füllmaterial

Aufgrund der vielen Faktoren die nicht direkt beeinflusst werden können, ist es ratsam nicht nur die richtige Kartonage, sondern auch das richtige Dämmmaterial zu verwenden. Gerade Ware, welche zerbrechlich sein könnte, sollte durch Füllmaterial im Karton besonders gegen Stöße gesichert sein. Hierfür muss man nicht zwingend extra Luftpolsterfolie kaufen, für die meisten Dinge genügt auch, ganz klassisch, zerknülltes Zeitungspapier. Eine einfach zu merkende Faustregel ist hierbei, dass der jeweilige Artikel nicht direkt die Kartonwand berühren sollte.

4. Wohin mit dem Versandlabel

Auch beim Thema Versandlabel/Versandschein kann man Dinge falsch machen. Auch hier kommt erneut die maschinelle Bearbeitung der Pakete zum Tragen. Um es kurz zu machen: Das Label kommt auf die größte Seite des Pakets. Bei einem exakten Würfel, darf man sich die Seite also aussuchen, bei rechteckigen Paketen hat man noch immer zwei Seiten zur Auswahl.

5. Dinge die Du besser nicht versenden solltest

Es gibt sehr viele Artikel die Du problemlos versenden kannst. Dennoch hat jeder Versanddienstleister in seinen AGB Artikel, welche Du nicht versenden darfst.

Hierzu gehören vor allem hochpreisige Artikel wie Goldbarren oder Diamanten. Auch Waffen oder Sprengstoffe jeglicher Art gehören nicht in ein Paket – dazu gehören auch Feuerwerkskörper. In einigen Fällen betrifft dieser Ausschluss auch Batterien, Feuerzeuge oder andere harmlos wirkende Gegenstände. Selbstverständlich sind auch Chemikalien, gerade hautreizende oder ätzende vom Versand in einem Standardpaket ausgeschlossen.

Pakete versenden ist kein Hexenwerk, doch wie überall im Leben, hilft es, den Kopf dabei einzuschalten. Und vor allem bereitet es doch stets große Freude andere zu beschenken oder verkaufte Ware an glückliche Käufer zu senden.

Einfacher und preisgünstiger versendet man übrigens mit klick-n-schick. Nicht nur dass versicherte Pakete auf Wunsch auch an der Haustür abgeholt werden können, Du kannst bei Bedarf sogar Deinen eBay-Account anbinden und Deine Versandscheine mit einem Knopfdruck erstellen lassen. Das spart Zeit, Arbeit und Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.